Registrieren    Anmelden    Forum    FAQ

Foren-Übersicht » OKKULTISMUS » Hexen, Druiden und Magie




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Was ist Magie für euch?
 Beitrag Verfasst: Mittwoch, 24. Juni 2009, 19:16:42 
Offline
Ghosthunter-Leader P.I.T. Harz-Heide
Benutzeravatar

Registriert: Montag, 22. Juni 2009, 19:59:03
Beiträge: 34
Hi ihr Lieben.

Ich möchte gerne mal wissen, wie ihr es mit der Magie haltet und wie ihr dazu steht.

Für mich ist Magie mehr, als einfach nur irgendwelche Sprchlein auf zu sagen, mit irgendetwas "herum zu fuchteln" oder mit rigendwelchen lateinischen (oder auch nicht lateinischen) Worten irgendwelche Gtter oder Machtwesen zu rufen - etwas anderes als "irgendwelche" zu schreiben, würde in den Bereich der Ritualanleitungen fallen -. Für mich ist Magie eine Lebenseinstellung.

Ja, ich praktiziere Magie und ich habe meine persönliche Magie erst vor einigen Jahren entdeckt und das auch nur, weil ich damals meine heute beste Freundin und einzig wahre Seelenschwester kennengelernt habe (ein großes Wort, ja, aber ich finde kein kleineres, was meine Beziehung zu dieser Person besser beschreibt).

Ich wußte vorher gar nicht, dass ich überhaupt zu soetwas wie Magie fähig bin...sicher, geahnt, dass da "mehr" ist, habe ich wohl, aber wirklich wahrhaben oder praktizieren konnte ich es nicht. Ganz nebenbei dachte ich bis vor wenigen jahren, dass Magie wMittlerweile ist es so, dass ich gut damit umgehen kann und weiß, was wann und wozu gemacht wird.
"Tu was du willst, aber schade niemandem damit" ist mein magisches Motto.

Wie ist das bei euch?
Praktiziert ihr Magie?
Wie ist eure Haltung zur Magie an sich - schwarz und weiß unterscheiden wir hier mal nicht, ausnahmsweise -?

_________________
(O-Ton mein Sohn) "Mama, du bist so mild, so sahnig und so frisch!"

Wohl zuviel Werbung geschaut, der Süße...


Nach oben 
  
 
 Betreff des Beitrags:
 Beitrag Verfasst: Donnerstag, 25. Juni 2009, 14:30:22 
Offline

Registriert: Mittwoch, 24. Juni 2009, 08:13:07
Beiträge: 33
Hallo MysticMama,

zunächst würde mich interessieren, welche Art der magie Du praktizierst.

Dann: zwischen schwarz und weiß kann man oft auch nicht unterscheiden, die Grenzen sind da sehr verwaschen.

Ich denke, Magie praktiziert jeder, mehr oder weniger bewusst und jeder hat mehr oder weniger seine Fähigkeiten, die sich durch Wissen und Willen ausbauen lassen.

Magie funktioniert auch nicht durch Rituale, sondern durch Willenskraft und Glauben (sei dahingestellt an welchen Gott, Götter oder die Sache an sich), was durch ein Ritual gestützt werden kann. Jedes Gebet ist ein Ritual.


Ich selbst lege Karten, schaue ab und an in den Schwarzspiegel, befasse mich mit Engeln, Traumdeutungen, habe oft Vorahnungen oder Träume und schreibe an und an auch ein eigenes kleines Ritual, wenn mir danach ist, je nachdem, was ich erreichen möchte, meist zum eigenen Schutz. Noch dazu räuchere ich häufig und reinige mein Haus/Wohnung. Als Kind konnte ich die Auren um Menschen sehen, wusste nur damals nicht, was dies war. Seit vorletzem Jahr bin ich in den ersten Grad des Usi-Reiki eingeweiht.
Das war's mal so grob Zusammengefasst, was mich betrifft. Magie steckt aber in noch vielem mehr: in jedem Lebewesen, in jedem Zustand.
Ich glaube auch an die Anderswelt und an Wesen, die der Allegeminheit verborgen sind, wie z.B. "das kleine Volk" - naja, zumindest schließe ich deren Existenz nicht aus.

LG
Moony


Nach oben 
  
 
 Betreff des Beitrags:
 Beitrag Verfasst: Donnerstag, 25. Juni 2009, 17:43:18 
 
Hallo ihr zwei *wink*

nun, eigentlich besteht doch die ganze Welt, das Universum... einfach alles aus Magie... Ich persönlich halte nicht wirklich etwas davon, dass man Magie in irgendwelche Farben unteilt. Magie ist Magie und je nachdem wofür man sie einsetzt hat sie entweder positive oder negative Auswirkungen.

Ich schließe mich Moony in dem Punkt an, dass Magie durch Willenskraft und Glauben funktioniert.

Mh ich bin grad dabei das Buch "Die schwarze und die weiße Magie" von Franz Hartmann zu lesen. Im Moment bin ich zwar noch bei den ersten Kapiteln aber auch hier wird beschrieben, dass Magie etwas mit dem Glauben zu tun hat bzw. man das Wahre, das Göttliche (wobei ich denke, dass es vollkommen egal ist woran man glaubt) zuerst in sich selber finden, mit sich selber im Reinen sein muss, ehe man Magie praktizieren kann.

Ich denke auch, dass jeder Mensch etwas in sich hat, um Magie zu praktizieren, aber nicht jeder ist sich dessen bewusst.



Nach oben 
  
 
 Betreff des Beitrags:
 Beitrag Verfasst: Sonntag, 28. Juni 2009, 20:23:46 
Offline
Ghosthunter-Leader P.I.T. Harz-Heide
Benutzeravatar

Registriert: Montag, 22. Juni 2009, 19:59:03
Beiträge: 34
Hi ho ihr lieben.

@ Moondance:

Ich mache vorwiegend Räucherungen, Reinigungen und Kräutermagie aber auch Heilsteine gehören in mein "Revier". Ich bin also eher auf das Gebiet der Schutz- und Heilmagie "spezialisiert". Das mag auch ein bisschen mit meinem Beruf zu tun haben (staatlich geprüfte Zahnarzthelferin, ausgebildete Rettungssanitäterin) und es war mir schon oft sehr nützlich. Ab und zu pendele ich aber auch und ich lese mich gerade in das Gebiet der Traumdeutung ein. Karten legen (Lenormand) habe ich versucht, aber es war nichts für mich. Das Gebiet an sich interessiert mich sehr, aber ich bin dafür nicht gemacht, glaube ich.

Ich schließe mich dir auch in dem Punkt an, dass es etwas gibt, was man nicht erklären kann bzw. die sog. Anderswelt. Ich glaube zwar nicht, dass diese Welt quasi eine Parallelwelt zu unserer ist, aber ich glaube, dass jeder in sich ein Stückchen dieser Anderswelt trägt. Man muss es nur entdecken.
Dennoch schließe ich nicht aus, dass es Wesen wie Feen, Elfen etc.pp. gibt. Und es konnte ja auch noch niemand beweisen, dass es diese Völkchen nicht gibt.


@ Sakura:

An sich finde ich auch, dass es kein weiß und kein schwarz gibt in der Magie, es gibt für mich nur grau. Alles hat eine positive und eine negative Seite, also ist nichts rein weiß aber eben auch nichts rein schwarz.

Natürlich spielt der Wille ein große Rolle, ebenso der Glaube an das was man tut. Wenn man sich sagt "Ach was solls, ich probiers halt mal, aber es wird eh nix bringen." dann klappt es auch nicht.

Ob man bewußt oder unbewußt (so wie ich früher) Magie betreibt, ist eigentlich auch egal, nur wenn man es unbewußt tut, dann weiß man ja nicht, dass man es tut. Es passiert einfach. Aber ich bin ein Mensch, der gerne herausfindet warum etwas passiert und wie es funktioniert. Angeborene Neugier *lächel*. Deswegen habe ich damals begonnen, heraus zu finden, was ich kann und wie es funktioniert.

_________________
(O-Ton mein Sohn) "Mama, du bist so mild, so sahnig und so frisch!"

Wohl zuviel Werbung geschaut, der Süße...


Nach oben 
  
 
 Betreff des Beitrags:
 Beitrag Verfasst: Freitag, 30. Oktober 2009, 02:29:40 
 

Huhu Mama,

mich würde interessieren wie du versucht hast herauszufinden, was du kannst. Hast du einfach irgendetwas ausprobiert und geguggt was passiert (im Sinne von Ritualen)? Oder was weiß ich, dir irgendetwas gewünscht und abgewartet, ob sich der Wunsch einfach so allein durch deinen Willen erfüllt?

Wie kann ich mir das genau vorstellen?

-Sakura-



Nach oben 
  
 
 Betreff des Beitrags:
 Beitrag Verfasst: Dienstag, 11. Mai 2010, 02:53:39 
Offline
Ghosthunter-Leader P.I.T. Harz-Heide
Benutzeravatar

Registriert: Montag, 22. Juni 2009, 19:59:03
Beiträge: 34
*Thread ausgrab*

Nun will (und kann) ich doch mal endlich antworten.

Also zuerst einmal habe ich nur bemerkt, dass es da etwas gibt, was ich kann, nur wußte ich eben noch nicht, was es war. Ich muss dazu sagen, ich war schon immer interessiert an Heilverfahren, vor allem auf natürlicher Basis, aber rangetraut habe ich mich nie so wirklich. Eine Bekannte sagte mir, dass ich es doch mal ausprobieren sollte, weil ich in diesem Gebiet evtl. magisches Geschick hätte, wie sie es nannte und auch meine Seelenschwester spürte etwas bei mir in dieser Hinsicht. Ich dachte mir "Ok, guckst du halt mal was das heißt und was das ist."

Ich habe viel gelesen über Magie an sich, welche Bereiche es gibt, was für Rituale usw. es gibt und welche Hilfsmittel man zur Verfügung hat.
Dann habe ich angefangen erfahrene Bekannte zu fragen, was sie tun und wie sie es machen, wie es geht und ob ich mal zugucken darf. Bei den meisten durfte ich zuschauen und so merkte ich langsam, was für mich geeignet ist.

Eine Bekannte betrieb z.b. Kräutermagie, also eher Heil- und Schutzmagie auf Kräuterbasis. Ich kann nicht genau beschreiben was ich da spürte, nur einfach dass es mir gefiel, was da stattfand und irgendwie passte es zu mir. Mit diesen ganzen Dingen wie Liebestränke mischen usw. hatte das nichts zu tun.
Damit experimentierte meine leibliche Schwester und auch bei ihr schaute ich ein paar mal zu, aber es war mir nicht wohl dabei. Ich merkte, dass diese Art Magie nicht zu mir passte, denn ich wollte niemanden in solcher Art manipulieren oder so.

Ich schaute mir noch einige andere Bereiche der Magie an, aber nicchts sprach mich wirklich an. Einiges fühlte sich auch einfach nicht richtig an für mich, ich kann es nicht anders beschreiben.

Dann fing ich an - mit fachkundiger Hilfe - mit Kräutern zu experimentieren, weil mir das am besten gefallen hatte und ging erstmal in die Sparte "Naturheilkunde". Ich mixte mir diverse Säfte (Hustensäfte, Krampflöser) und Salben (gegen Prellungen etc.) und verwendete sie im Selbstversuch. Manche klappte verblüffend gut, anderes brauchte seine Zeit, bis ich es richtig machte.
Aber ich fühlte mich wohl dabei, es fühlte sich richtig an, was ich tat. Mir war, als wäre ich auf dem richtigen Weg.

Also blieb ich dabei und erweiterte meine Kenntnisse dann auch zur magischen Seite hin. Ich begann, mich über magischen Schutz mit Kräutern, Früchten und Blüten zu informieren und probierte auch einiges aus. (Meine Schutzsäckchen - so ähnlich wie Riechsäckchen - aus dieser Zeit habe ich immernoch). Ich merkte nun, dass es das war, was ich konnte. Heil- und Schutzmagie.

Ich begann nun auch zu räuchern, weil ich mir dachte, dass wohl einige Pflanzen vielleicht die Wirkung der Wünsche, die ich hatte, verstärken könnte. "Was körperlich helfen kann, kann ja vielleicht auch gedanklich helfen."
Dabei verbrannte ich diverse Kräuter, um ihre Wirkung zu testen und zu analysieren. Manche gefiel mir und fühlte sich richtig an, anderes war nicht so gut (und davon ließ ich dann meine Finger). Was mir gefiel, hatte aber immer die gewünschten Wirkungen.

Ich verwendete übrigens nie irgendwelche Rauschpflanzen wie Nachtschattengewächse oder Pilze, sondern immer nur solche Dinge wie Minze, Salbei, Thymian, Kamille, Rosenblätter usw., aber auch einige Gehölze, also gekaufte Räucherartikel.

So machte ich es mit einer ganzen Menge magischen Bereichen. Ich lernte sie kennen, schaute sie mir an und probierte, was mir gefiel dann auch aus. Bei diesen Versuchen lernte ich, was zu mir passt und was nicht und so mache ich es auch heute noch, wenn ich etwas neues entdecke.

_________________
(O-Ton mein Sohn) "Mama, du bist so mild, so sahnig und so frisch!"

Wohl zuviel Werbung geschaut, der Süße...


Nach oben 
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Foren-Übersicht » OKKULTISMUS » Hexen, Druiden und Magie


 
Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  

Shoutbox

cron
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de