Registrieren    Anmelden    Forum    FAQ

Foren-Übersicht » OKKULTISMUS » Aberglauben




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Schwarze Katzen = Unglückstiere?
 Beitrag Verfasst: Freitag, 14. Mai 2010, 18:18:04 
Offline
Ghosthunter-Leader P.I.T. Harz-Heide
Benutzeravatar

Registriert: Montag, 22. Juni 2009, 19:59:03
Beiträge: 34
Hallo ihr Lieben.

Man hört ja oft, dass schwarze Katzen Unglück bringen sollen, besonders wenn sie "einem über den Weg" laufen. "Von rechts nach links = was Gutes bringt's, von links nach rechts bringt Schlecht's." sagt der Volksmund.

Ich weiß nicht wieviel Glück und Pech wir schon hätten haben müssen, wenn wir daran glauben würden...Unsere Giny ist schwarz wie Teer und rennt uns ständig über den Weg! Und wir leben alle noch, sind aber weder Millionäre noch obdachlos.

Für mich ist dieser Aberglaube ein Ammenmärchen.

Kurz zur Geschichte:
Dieser Aberglaube geht auf das Mittelalter und die Hexenverfolgung zurück. Damals wurden schwarze Katzen als Begleiter der Hexen angesehen und musste somit (da ja ihre Besitzerinnen angeblich mit dem Teufel im Bund standen) Teufelstiere sein. Oft wurde zusätzlich zur "Hexe" auch ihre Katze verbrannt...für alle Fälle, so zu sagen.

Allerdings gibt es auch Gutes über schwarze Katzen zu sagen, laut dem Aberglauben. Dieser Aberglaube kam aber erst später, also zu Zeiten, in denen man "aufgeklärter" war.

Wem eine schwarze Katze zuläuft, der wird viel Glück im Leben haben und erst spät sterben.
Wenn eine schwarze Katze freiwillig einen Neubau zuerst (also noch vor den Menschen) betritt, wird in diesem Haus das Glück vorherrschen.

Ich muss sagen...wir haben eine schwarze Katze - wie gesagt - und ich glaube ehrlich gesagt nicht daran, dass sie irgendetwas in Form von Glück oder Pech bringt,außer natürlich dass die Mäusepopulation in unserem Garten rapide gesunken ist, was ja irgendwie auch eine Art von Glück ist. Allerdings tragen unsere beiden Kater (ihre Söhne) auch einen gehörigen Teil dazu bei *grins*.

_________________
(O-Ton mein Sohn) "Mama, du bist so mild, so sahnig und so frisch!"

Wohl zuviel Werbung geschaut, der Süße...


Nach oben 
  
 
 Betreff des Beitrags:
 Beitrag Verfasst: Montag, 23. August 2010, 20:36:30 
Offline

Registriert: Montag, 09. August 2010, 12:48:16
Beiträge: 6
Hallo,

interessantes Thema. Ich kann von meiner Großmutter her auch eher bestätigen, dass die Begegnung mit schwarzen Katzen sich nicht zum Vor- oder nNchteil des betroffenen auslösen kann. Sie hatte bis vor kurzem einen schwarzen Kater, ohne, dass es ihr besonders gut oder schlecht in dieser Zeit erging. Und nein: ich denke nicht, dass sich Glück und Pech ausgeglichen haben, weil ihr Kater sich ihr etwa gleich häufig von links und rechts angenähert hat (-;

Für mich ist dieser Aberglaube (wie die meisten Aberglauben) ein Effekt der selektiven Wahrnehmung. Es liegt in der Natur von uns Menschen, dass wir ein gewisses Maß an Ordnung, Sicherheit und Vorhersehbarkeit im Leben brauchen. Also versuchen wir fremde Situationen, Personen etc. in vorgefertigte Muster einzugliedern. So glaubt man wenigstens zu wissen, dass es gerade daran lag, dass man der einen schwarzen Katze dort am Marktplatz über den Weg gelaufen ist, dass die Ernte für diesen Sommer jetzt Pfutsch ist. Das schafft ein gewisses Maß an Kontrolle. Einfach den schwarzen Katzen ausweichen und es wird schon werden. Mit dieser Gewissheit lebt es sich doch gleich viel angenehmer. Und warum wird diese so oft bestätigt? Weil man durch die Selektive Wahrnehmung eher dazu geniegt ist, solche Situationen zu beobachten, in denen man schwarzen Katzen begegnet ist und besonders aufmerksam für evtl. Folgen ist. Tritt danach wirklich Glück/Unglück ein, fühlt man sich bestätigt und wird sich noch lange daran erinnern. Passiert nichts, so wird die ganze Sache eher nicht erinnert bzw. versucht man es so zu drehen, dass irgendein gutes oder schlechtes Erignis (gibt ja immer welche) doch mit der Begegnung mit der Katze zu tun hatte. Ist eine ganz unbewusste Sache.

Jedenfalls kann meiner Meinung nach mit dieser These ganz gut erklärt werden, warum dieser Aberglaube existiert.

_________________
So what if I died a thousand deaths
You think I'm insane but I have no regrets
One more time won't matter no question
Suicide is self expression.
[Peter Steele - Type o negative]


Nach oben 
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Foren-Übersicht » OKKULTISMUS » Aberglauben


 
Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  

Shoutbox

cron
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de